Die Projekte TIZIAN plus, ThINKA und ein Projekt zur Senkung der Schulabbrecherquote sind gefördert durch den Freistaat Thüringen aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

Arbeitsmarktprojekte in Zusammenarbeit mit der GFAW und der Bundesagentur für Arbeit

Im Auftrag der GFAW - Gesellschaft für Arbeits- und Wirtschaftsförderung des Freistaates Thüringen und der Bundesagentur für Arbeit führt der Arnstädter Bildungswerk e. V. verschiedene arbeitsmarktpolitische Projekte durch. Diese Projekte unterstützen vordergründig die soziale wie auch berufliche Integration von arbeitslosen oder von Arbeitslosigkeit bedrohten Personen.

Durch die Vielfalt der Projekte können wir ganz individuell auf die jeweiligen Bedürfnisse der einzelnen Person eingehen, um ihr eine bestmögliche Unterstützungsleistung zur sozialen und beruflichen Integration zu bieten.

Im Rahmen unserer Aufgabenerfüllung bieten wir die unten stehenden Projekte an.

Informationen

Downloads

  • Inklusives Lernen und Arbeiten (ILA-bS) Flüchtlinge frühzeitig integrieren und aktivieren durch berufsbezogene Sprachförderung zur beruflichen Integration - Download 
  • Thüringer Initiative zur Integration und Armutsbekämpfung mit Nachhaltigkeit plus (TIZIAN plus) - Download 
  • Thüringer Initiative für Integration - Nachhaltigkeit - Kooperation und Aktivierung im Ilm-Kreis (ThINKA) - Download  - weitere Informationen
  • Senkung des Anteils von Schülern ohne Schulabschluss (Schulförderrichtlinie ESF-Thüringen) - Download Information
  • Praxisnahe Berufsorientierung für die Klassenstufen 7-9 der Gemeinschaftsschulen, Regelschulen und Förderschulen im Ilm-Kreis - Download 
  • Praxisnahe Berufsorientierung MINT im Schuljahr 2020/ 21 - Download 

Machen2021 - ein Ideenwettbewerb des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie

Unser Wettbewerbsbeitrag: Gesundheit im Mit-Mach-Treff (GiMMT)

Unsere Idee ist es, im GiMMT-Projekt Menschen unabhängig von Alter, Geschlecht und Nationalität über gemeinsame Aktivitäten zusammen zu bringen. Bedingt durch die Corona-Pandemie ist eine Vereinsamung und Abschattung verstärkt zu bemerken. Obwohl dieser Prozess uns schon sehr lange auffällt, wollen wir gern den Wettbewerb zum Anlass nehmen, um aktiv dagegen zu wirken, um eine gesamtgesellschaftliche Teilhabe zu erreichen.

Wen wollen wir erreichen:

Das GiMMT- Projekt ist offen für Jeden, der uns auf dem Weg zu den beschriebenen Zielen begleiten möchte, jedoch werden wir schwerpunktmäßig Frauen ansprechen, denen aus verschiedenen Gründen eine Vereinsamung und Abschattung droht. In unserer digital perfekt vernetzten Welt gibt es ein oft übersehenes Problem: Einsamkeit. Zur Zielgruppe gehören somit auch Menschen mit einem Defizit an sozialen Interaktionen, die nicht nur Folgen für das seelische Befinden haben, sondern auch ernsthaft körperlich krank machen können. Da ein Aufspüren dieser Zielgruppe mit sozialer Isolation und ein an sie Herankommen schwer ist, bedarf es der Zusammenarbeit mit Partnern

Ziele:

Durch entgeltfreie Mit-Mach-Aktionen wollen wir Aufmerksamkeit auf die Verantwortung zu einer gesunden Lebensführung lenken und gleichzeitig der zunehmenden Vereinsamung von Menschen (tlw. pandemiebedingt oder kulturell bedingt) entgegenwirken. Wir möchten einen Ort der aktiven Begegnung schaffen, wo jeder gefordert und gefördert wird und durch gemeinsam erzielte Erfolge des Einzelnen miteinander verbunden ist.  So soll nicht nur Selbstbewusstsein gefördert werden, sondern auch das eigene Umfeld in der Region achtsam wahrgenommen und kennengelernt werden. Dabei sollen bereits vorhandene Möglichkeiten der Stadt, wie Trimmdichpfade, Jogginparcoure, das Projekt Stadtradeln, das Verkehrserziehungszentrum und Rundwanderwege genutzt werden, um das Umland zu erkunden und miteinander ins Gespräch zu kommen, bestenfalls begründen sich hier langanhaltende Freundschaften. Lebensqualität durch Alltagsmobilität für Körper und Geist in der Gemeinschaft durch gegenseitige Inspiration und Unterstützung der Gesundheit im Mit-Mach-Treff (GiMMT) zu schaffen, ist vorrangiges Ziel.

Hier geht´s zu den vollständigen Wettbewerbsunterlagen www.machen2021.de